en

Geschichte hautnah erleben

Kleine Gassen, malerische Winkel, farbenprächtige Fachwerkhäuser und eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Epochen dokumentieren unsere über 1900-jährige Stadtgeschichte.

Diese beginnt mit den Römern, die hier um 100 n. Chr. ein Kastell errichteten. Nach dem Fall des Limes im Jahr 260 siedelten sich Alemannen an.

„Obermühlheim“, wie Seligenstadt zur Karolingerzeit hieß, wurde am 11. Januar 815 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Einhard, der Biograph Karls des Großen, begann um 830 mit dem Bau der nach ihm benannten Basilika, die bis heute das Wahrzeichen der Stadt ist. In der dazugehörigen, im Barock erneuerten Abteianlage lebten bis 1803 Benediktinermönche.

Im Jahr 1175 erhielt die Ortschaft durch Kaiser Friedrich Barbarossa Stadtrechte und durfte sich bis 1309 „freie Reichsstadt“ nennen. Nach dem Untergang des Stauferreiches fiel Seligenstadt an das Erzbistum Mainz, dessen lange Herrschaft noch heute in unserem Wappen zu erkennen ist.

Handwerk und Handel ließen Seligenstadt im Mittelalter erblühen. Es entstand eine liebenswerte historische Altstadt, der zahlreiche, umsichtig restaurierte Fachwerkhäuser ein ganz besonderes Gepräge geben.

Nehmen Sie sich Zeit, folgen Sie den Spuren der wechselvollen Geschichte, überzeugen Sie sich vom Reiz und der Stimmung in „Saligunstat“, der heil- und trostbringenden Stätte am Main.

Sie werden verstehen, warum man hier „Geschichte hautnah erleben“ kann.

Seligenstadt - Einhardstadt

Seit Jahrzehnten schon nennen die Seligenstädterinnen und Seligenstädter ihre Heimatstadt liebevoll „Einhardstadt“. Sie würdigen damit Einhard, den Erbauer der Basilika, der für die Entwicklung Seligenstadts von größter Bedeutung gewesen ist. Sein Wirken reicht bis in das Hier und Jetzt.

Die Tatsache, dass Seligenstadt im Mittelalter schon und bis in die Neuzeit hinein Teil einer Innovationsregion ist, hängt stark mit seiner Person zusammen. Auf Antrag der Stadt Seligenstadt hat der Hessische Staatsminister des Inneren und für Sport, Peter Beuth, am 5. Februar Seligenstadt den Namenszusatz „Einhardstadt“ offiziell verliehen.

„Sukzessive werden wir unseren Auftritt, von den Ortseingangsschildern über Briefbögen bis zu Stempeln, um den Namenszusatz ergänzen“, kündigt Bürgermeister Dr. Daniell Bastian an.

Im Jahr 815 bekam Einhard die Ortschaft Obermulinheim, das heutige Seligenstadt, von Ludwig dem Frommen als Anerkennung geschenkt. Dank dieser Schenkung sind sein Leben und Wirken untrennbar mit Seligenstadt am Main verbunden. Hier schrieb er wohl die Biographie Karls des Großen, die Vita Caroli Magni. Sie gilt als Meilenstein der biographischen Literatur und Dank seiner Augenzeugenschaft als unschätzbare Ergänzung anderer Quellen zur Karolingerzeit.

Von Seligenstadt aus verwaltete Einhard seine Abteien im ganzen Frankenreich und tauschte Bücher und Ideen mit Gelehrten seiner Zeit. Dank Einhard wurde Seligenstadt ein wichtiger Knotenpunkt im Gewebe eines weitgespannten Kulturraums, der auch über die Grenzen Europas hinausreichte - von Aachen über Rom bis nach Bagdad.

Einhard ließ in der Stadt, in der er einst begraben liegen würde, ein Kloster und eine Basilika bauen. Die Einhardbasilika Seligenstadt ist eine der bedeutendsten Kirchen der Karolingerzeit auf deutschem Boden und das heutige Wahrzeichen Seligenstadts.

Mit der von Einhard initiierten Überführung der Reliquien der Märtyrer Marcellinus und Petrus, die heutigen Schutzheiligen Seligenstadts, wurde aus Obermulinheim ein Wallfahrtsort, das heutige Seligenstadt.

Einhard wird von den Seligenstädterinnen und Seligenstädtern als Mitbürger durch die Zeit verstanden. Seine Spuren sind in Seligenstadt allgegenwärtig. Sei es etwa durch die Emma- oder Einhardschule, durch die Einhard-, Emma-, Ratleik- oder Kaiser-Karl-Straße, die Einhardsporthalle oder durch die gekennzeichnete Rad- und Wanderroute „Einhardweg“. Auch ein Schlendern durch die historische Altstadt bringt Einhard nahe, sei es im Konventgarten mit Blick auf seine Statue, auf seine Büste im Erker des Einhardhauses oder auf die Einhardbasilika oder das Klostergelände.

Seligenstadt in Bildern

 

 

 

Anmeldung

Anmeldung zu unserem Newsletter

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an


Hinweise zum Newsletter und Einwilligungen
In unserer Datenschutzerklärung klären wir Sie über die Inhalte unseres Newsletters sowie das Anmelde-, Versand- und das statistische Auswertungsverfahren sowie Ihre Widerspruchsrechte auf. Indem Sie unseren Newsletter abonnieren, erklären Sie sich mit dem Empfang und den beschriebenen Verfahren einverstanden.

Insbesondere bin ich damit einverstanden, dass die Datenverarbeitung bei einem Dienstleister in den USA erfolgt. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten und mein Nutzungsverhalten durch das Newsletter-Tracking elektronisch gespeichert werden um mir einen individualisierten Newsletter zu übersenden. Mit dem widerrufen der Einwilligung zum Erhalt des Newsletters, wird auch die Einwilligung zum vorgenannten Tracking widerrufen.